Siebte Woche

Hier können Sie die geistlichen Impulse zur Fastenzeit 2019 nachlesen.

 

Impulse zur Fastenzeit
nach den biblischen Wochentexten der Fastenaktion der evangelischen Kirche 2019

„Mal ehrlich! Sieben Wochen ohne Lügen“

  1. Die Wahrheit erwarten (Johannes 14,1-7)

„Euer Herz erschrecke nicht! Glaubt an Gott und glaubt an mich!“, sagt Jesus hier in Vers 1 zu seinen Jüngern. Das ist wichtig – nicht erschrecken angesichts der Wahrheit und der für uns manchmal unaushaltbaren Form, in der sie sich äußert, sich uns kundtut. Da hilft manchmal nur der Glaube an Gott und daran, dass er den Sinn in vielen für uns unverständlichen Geschehnissen findet.

„Und wo ich hingehe, dahin wisst ihr den Weg.“ (Vers 4) Jesus geht voran ... Auch wenn die Jünger es nicht wahrhaben wollen, Jesus wird sie verlassen. Endgültig - er wird sterben, jämmerlich am Kreuz. Aber er lässt sozusagen einen Wegweiser zurück, nicht nur für Thomas, der ihn nicht versteht, sondern für alle. Er selbst wird dieser Wegweiser sein.

Jesus geht voran und wartet auf uns, erwartet uns. Die Wahrheit erwartet uns und wir erwarten die Wahrheit. Und der Weg dorthin ist in der Tat das Ziel, denn „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ (Vers 6), sagt Jesus. Das ist die Wahrheit von Kreuz und Auferstehung, ihre Dialektik und ihre Botschaft für uns.

Im Oster-Newsletter des Pädagogischen Instituts der Evangelischen Kirche von Westfalen fand ich diesen Text, der dies sehr schön verdeutlicht, wie ich finde:

Der Aufbruch zum Grab

Das Grab ist leer. Du bist nicht mehr zu fassen.
Du könntest überall zu finden sein:
Im Himmel über uns auf unseren Straßen,
in Häusern, Kirchen, Nacht und Sonnenschein.
 
Es ist als ob aus dieser großen Leere
des Morgens damals sich die Welt verwandelt,
unaufgeregt und still und ohne Schwere,
weil niemals mehr der Tod am Ende handelt.
 
Seit jenem Anfang fließt der Himmel in die Welt
Und füllt die Finsternisse aller Zeiten auf.
So wird die dunkle Ordnung einfach umgestellt,
und aus dem letzten Gang entsteht ein Lebenslauf.
 
Es steht noch aus, was damals wirklich war,
noch haben wir das alles nicht verstanden.
Doch rede, Gott, und mach die Dinge selber klar
In uns und allen, die dich jemals fanden.


Verwandle, was sich an sich selbst verliert,
und öffne, die sich selbst verschlossen haben,
gib, dass das Leben wieder deine Nähe spürt,
die Kraft und all die Schönheit deiner Gaben.
Amen

Eine gute Karwoche wünsche ich uns allen, in der Jesus uns in seine Wahrheit führt. 

Wolfram Gauhl



... zurück zur Übersicht

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.