Fastenimpulse

Zweite Woche


Impulse zur Fastenzeit

Mitarbeitende der Geschäftsstelle sowie aktuelle und ehemalige Stipendiat*innen veröffentlichen hier wöchentlich Gedanken zur Fastenzeit - nach den biblischen Wochentexten der Aktion „Zuversicht! Sieben Wochen ohne Pessimismus" der evangelischen Kirche 2020. Wir weisen auch auf die Fastenaktion für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit 2020 hin.

2. Fürchte dich nicht! (Exodus 14,9–13)

Von der Studienleiterin Dr. Franziska Schade

Die Israeliten haben Angst. Sie sind auf der Flucht aus Ägypten, auf der Flucht vor den Männern des Pharaos, die ihnen mit Rössern und Wagen hinterher hetzen. Die Israeliten haben Angst und suchen jetzt in ihrer Furcht einen Schuldigen. Sie finden ihn in Mose. Er war es schließlich, der ihnen von Gottes Plan und dem gelobten Land erzählt hatte und der sie aus Ägypten in die Wüste führte. Und nun, da die ägyptischen Verfolger schon in Sichtweite sind, entzündet sich der Zorn der Israeliten an ihm: Warum musstest Du uns ins Unheil führen, fragen sie ihn. „Haben wir dir nicht schon in Ägypten gesagt: ‚Lass uns in Ruhe, wir wollen den Ägyptern dienen?‘“

 


Erste Woche


Impulse zur Fastenzeit

Mitarbeitende der Geschäftsstelle sowie aktuelle und ehemalige Stipendiat*innen veröffentlichen hier wöchentlich Gedanken zur Fastenzeit - nach den biblischen Wochentexten der Aktion „Zuversicht! Sieben Wochen ohne Pessimismus" der evangelischen Kirche 2020. Wir weisen auch auf die Fastenaktion für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit 2020 hin.



1. "Sorget Euch nicht!" (Lukas 12,22-28) 

Von Altvilligsterin Siglinde Kallnbach

Das klingt so schlicht und einfach – aber ist es das?

Sich komfortabel zurücklehnen und abwarten, aussitzen, mit Abstand/von Ferne zusehen? Es wird wohl "der Kelch vorüber gehen", man wird sich schon irgendwie arrangieren, einer, nämlich ein Anderer, wird's schon richten, im Zweifelsfalle doch Gott, denn der hat das ja schließlich gesagt: Sorget Euch nicht. Nein, jeder ist gefordert, jede/r Einzelne. Denn es betrifft uns alle. Die Welt als Ganzes und Jeder, der auf ihr lebt, ist in Vernetzungen und Verknüpfungen eingebunden; kommunizierende Röhren... oder was einem dazu noch so einfallen mag. Verantwortung heißt, diese eben nicht bequem ausschließlich denen dafür per Beruf, Position oder auf dem Papier Vorgesehenen – wie Politiker, Konzernchefs, Religionsführer... zu überlassen: Allein deren Sorge.

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.