Home

Herzlich willkommen!

Das Evangelische Studienwerk ist das Begabtenförderungswerk der evangelischen Kirchen in Deutschland. Derzeit fördern wir fast 1.200 Studierende und mehr als 250 Promovierende aller Fachrichtungen an Universitäten und Fachhochschulen. Unsere Stipendiatinnen und Stipendiaten erhalten ein monatliches Stipendium und Zugang zu einem umfassenden Bildungsprogramm.

Mehr Informationen zu aktuellen Villigster Angeboten finden Sie im Jahresprogramm 2014oder auch in der aktuellen Ausgabe von villigst public #48 Sommer 2014.

Wir laden Sie ein, uns auf den folgenden Seiten besser kennen zu lernen und sich über unsere Angebote zu informieren.

 

NeWS

Herbstdelegiertenkonferenz

Auf der Herbstdelegiertenkonferenz findet die Villigster Mitbestimmung ihren Höhepunkt. Auf der Tagesordnung stehen Berichte der stipendiatischen Gremien und der Geschäftsstelle sowie Neuwahlen für verschiedene Ämter.

Im Mittelpunkt der Konferenz steht das Programmab-stimmungsverfahren für die Sommeruniversität 2015. Gemeinsam mit Programmausschuss und Geschäftsstelle entscheiden die Delegierten - auf Grundlage der Vorabvoten aus den Konventen - welche Seminare für die Sommeruniversität im folgenden Jahr angeboten werden.

Mehr Informationen zur stipendiatischen Mitbestimmung finden Sie hier.


 

Neuerscheinung Villigst Profile

In der Publikationsreihe "Villigst Profile" ist neu erschienen: Sichtbares und Unsichtbares - Knut Berner, Friederike Faß (Hg.), ISBN 978-3-643-12550-7.
Dieses Buch bietet interdisziplinäre Perspektiven auf das Verhältnis von Sichtbarem und Unsichtbarem und thematisiert speziell die Bedeutung von Emotionen:
Der menschliche Blick richtet sich in perspektivischer Gebundenheit auf das Sichtbare, das Orientierung ermöglicht, aber zugleich trügerisch sein kann. Technische Entwicklungen ermöglichen es, Unsichtbares sichtbar und Sichtbares unsichtbar zu machen. Die Sphäre der Transzendenz und die Unsichtbarkeit Gottes sowie das Bilderverbot verweisen auf die Bedeutung dessen, was das Auge nicht sieht. Transparenz ist eine gesellschaftliche Forderung, aber wie viel Macht liegt in den Händen derer, die man nicht sieht.

Mehr Informationen zur Publikationsreihe finden Sie hier.




  
                

 
Seitenanfang   ››   Seite drucken   ››   Seite empfehlen